BREUBERG IM ODENWALD




                       

                                                                                         googlemap Breuberg

Die Stadt rund um die Burg Breuberg                                                                                                                                                                                                                                                                                              Aktuelle Uhrzeit:             Ortsteile     

 Sandbach    Neustadt    Rai Breitenbach    Mühlhausen

Hainstadt    Rosenbach    Wald Amorbach

Auch in Thüringen gibt es einen "Breuberg"  http://wallbach-thueringen.de/




                                                           Stadtteil Hainstadt

       Wappen Hainstadt 




Luftbild:    Ortsausgang Richtung Rosenbach mit Blick auf Burg Breuberg .
 


    


Blick auf Hainstadt    vom Turm der Burg                                                                    Schadenhecken Neubaugebiet




Kohlplatz

                                                                                                                                                    
                                     Rosenbacher Weg

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             


Mainstr.

                                                                                       

Mainstr.







Mainstr.                  ehemaliges Gasthaus, mit  Bavaria Bier aus Aschaffenburg




Mainstr.       zum Sportplatz       ehemalige Bäckerei Holzschuh  Haus Nr.59 Jetzt Obstbau Schwinn
Dieses Haus war früher sehr schön verschindelt     Im Fachwerkbau waren Ställe untergebracht.





Brunnen von 1896 bei der ehemaligen Drogerie Wörner  
In vielen Häusern gab es in den fünfziger Jahren noch keinen Wasseranschluss
Der Brunnen war im früheren Zustand wesentlich schöner und mit einem weiteren Trog versehen
Das Wasser schmeckte einmalig gut




Doppel Brunnen                                    Brunnenstr. Ortsmitte




alte Bäckerei Sauerwein   Brunnenstr.




Häuser Richtung Wald Amorbach



Blick Richtung Mömlingen



Sraße nach Wald Amorbach



Dammstr.   In den 1950er Jahren als Dreckgasse bekannt  (unbefestigte Straße)




Blick auf Ringstr.






Landhaus am Weinberg                               Seniorenresidenz                              Dammstr.




TSV Hainstadt    Halle und Festplatz




Evangelische Kirche                                 In den Schadenhecken






Brunnen bei der evangelischen Kirche





Wald Amorbacherstr.




Am Steinbruch




Quellenstr.




Steinbruch

     

Steinbruch und Klettersteig                                                                                                   Steinbruch




Grillplatz am Steinbruch



Blick zur Burg Breuberg




Blick auf Hainstadt                                 Im Hintergrund Rai Breitenbach




Foto Animation dreifach           Am Steinbruch   


  






LINK ZU PANORAMA BILD                      DAS  BILD ZEIGT RAI BREITENBACH UND HAINSTADT  IN TOLLER PANORAMA ANSICHT    

ACHTUNG:  DAS PANOAMA BILD NACH DEM ÖFFNEN NOCHMALS   EXTRA ANKLICKEN ZUM VERGRÖSERN                                                                                          

                                                                                                      
Hainstadt wurde um das Jahr 800 als "Heimstat" zum ersten Mal geschichtlich erwähnt. Der Weiler" Rosenbach" mit seiner Mühle und dem Hofgut aus dem Jahre 1624 gehören zu Hainstadt, das bereits in frühen Zeiten durch die über den Breubergsattel führende Römerstraße ein Bindeglied zum Maintal war.
In Hainstadt  gibt es heute nur noch einige Landwirtschaftsbetriebe mit  Viehzucht  und Ackerbau.  Apfelplantagen gibt es am "Neuen Berg"und am Waldrand jenseits der Mümlingbrücke.



Edlen Schnaps in vielen Sorten und Odenwälder Apfelwein von alten Obstsorten aus eigenem Anbau gibt es im Schnapshäuschen in Breuberg / Ortsteil Hainstadt Dammstraße 4  direkt neben der Mainstraße in Ortsmitte Samstags 10 bis 13 Uhr oder nach Absprache mit Herrn Alexander Friedrich   Tel: 06165-2732 
 


http://www.schnapshäusche-breuberg.com






Im ehemaligen Steinbruch befindet sich der Klettersteig des DAV, einer der schönsten nördlich der Alpen.
In Richtung Mömlingen Spatmühle "Stromerzeugung"     Diverse Klein Betriebe,



                                                                   ROSENBACH






Rosenbacher Mühle









Rosenbacher Mühle






Rosenbach






Rentnertreff Cafe Rosenbach gibt es nicht mehr     Seit 2014 war hier der  Boxen Stop       Seit März 2016 geschlossen




An der Mümlingbrücke










                                                                                                                Arnheiter Hof
               

Links zum Arnheiter Hof

 Arnheiten


Arnheiten       Römisches Bad


Bild Kapelle


Grundriss Kapelle



                                              GRUBERHOF




Bauernhof am Fuße der Burg Breuberg       (früher Schafzucht)




                                                                                                     Stadtteil Neustadt
                       

     Neustädter Wappen




Römerberg  Historischer Markt 2011



Blick auf den Stadtteil Neustadt

      

 Ev.Kirche                                                                            Kath.Kirche

         

      

   Altes Rathaus und Post                                           Am Marktplatz





           

Rodensteiner Haus                                                                               Schlachthof





         
 
Wertheimer Straße                                                                            Haltestelle   Wertheimer Str.




              

Fachwerk Haus                                                                                  Fachwerk





        

Am Geis Rain                                                                                      Odenwälder Holzschindel




       

Brunnen am Marktplatz                                                                          Marktplatz



Marktplatz Neustadt



Marktplatz














Die Stadt Breuberg ist für ihren Stadtteil Neustadt Mitglied der größten internationalen Städtefreundschaft Arbeitsgemeinschaft Neustadt in Europa, in der sich 36 Städte und Gemeinden mit Namen Neustadt aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Tschechien, Polen und der Slowakei zusammengeschlossen haben.
Als Wohnsiedlung für Bedienstete der Burgherren angelegt, entwickelte sich Neustadt vom 14. Jahrhundert an zu einer befestigten Markt- und Landstadt mit eigener Gerichtsbarkeit, der im Jahre 1378 die Stadtrechte durch Kaiser Karl IV. verliehen wurden. Im Laufe der Zeit siedelten sich Handwerker und Bauern an.
Inmitten der Stadt erhebt sich noch heute ein in Deutschland einmaliges hölzernes Kreuz mit den Symbolen des Marktfriedens und der Marktgerichtsbarkeit. Neustadt war im Mittelalter Sitz bedeutender Adelsgeschlechter.
Das Rodensteiner Herrenhaus aus dem Jahre 1569 ist eines der markantesten Fachwerkhäuser in Neustadt
Am ehemaligen Rathaus wurde ein Glockenspiel installiert.
Alle zwei Jahre (zu den ungeraden Jahreszahlen) findet der weit über Breuberg´s Grenzen hinaus bekannte Historische Markt statt.


     
Kloster Neustadt    St. Marien Waisen Haus zwischen Neustadt und Sandbach gelegen. Skulpturenpark an der Breuberghalle     Killinger Mühle Neustadt         


Industrie in Neustadt                                       
Odenwald Früchte                                                        
Gummiwerke Odenwald                        
Trelleborg


                                                                                         Stadtteil Rai Breitenbach





Blick auf Rai Breitenbach von der Burg Breuberg






Kirche Rai Breitenbach







Dorftreff  Rai Breitenbach





Bioenergie





Fachwerkhäuser am Dorftreff





Rai Breitenbach




Blick zur Burg Breuberg






Alte Scheune




Am Brunnen





Am Dorftreff








Mittelpunktschule Rai Breitenbach



Raibach wurde im Jahre 798 in Zusammenhang mit einer Schenkung an das Kloster Lorsch urkundlich erwähnt. Die Kirche des Stadtteils Rai-Breitenbach dürfte aus der Zeit um die Jahrtausendwende stammen. Sie ist demnach das älteste erhaltene Gotteshaus in der Stadt Breuberg. Sehr sehenswert sind die im Chorraum der Kirche befindlichen Fresken aus dem 14 Jahrhundert



                                                                                                                   Mühlhausen















Mühlhäuser Schlösschen        ( Ruine)







Mühlhäuser Hammer








                                                      Stadtteil Wald Amorbach

 






















Bakkes      Altes Backhaus kommt bald







Erstmals tauchte der Name des Stadtteils im Jahre 1286 bei der Erwähnung eines Ritters von "Amerbach" auf. Die heutige Kirche wurde 1741 eingeweiht, hatte eine Vorgängerkirche, die1524 erstmals erwähnt wird.
Der kleinste der Breuberger Stadtteil liegt etwas abseits, hat aber umgeben von Wiesen und Wäldern seinen ländlichen idyllischen Charakter behalten.
 Noch heute wird im "Bakkes", dem Gemeindebackhaus, köstliches Brot gebacken    Bekannt durch diverse TV Sendungen.









                                                                                                       Stadtteil Sandbach














INDUSTRIE IN SANDBACH                                                                                                            

PIRELLI                                                         
                                                                                                                                                                

                                                                                                                                                                                        
                                                                                                                                                                                  


Sandbach wurde im Jahr 770 als Standort einer Kirche erwähnt, die im Jahr 1445 einem Neubau weichen musste, auf den die heutige evangelische Kirche zurückgeht. In ihr wurden seit dem 15. Jahrhundert die Grafen von Wertheim bestattet. Am 14. Mai 1537 wurde, wie im gesamten Herrschaftsgebiet des Wertheimer Adelsgeschlechts, in Sandbach per Erlass von Gräfin Barbara zu Wertheim die Reformation eingeführt.
Bis ins neunzehnte Jahrhundert war Sandbach landwirtschaftlich geprägt, es wurde aber im frühen zwanzigsten Jahrhundert durch die Ansiedlung von zwei Gummifabriken  als Industriestandort bekannt.










---------------------------------------------------------------------------------

Breuberg

PLZ: 64747
Vorwahl (Stadtteil Sandbach): 06163
Vorwahl übrigen Stadtteile: 06165
Einwohner mit 1. und 2. Wohnsitz :ca8500
Fläche: 31 km2
KFZ-Kennzeichen: ERB
Höhenlage: 137bis306 m
Wasserhärte Härtegrad 1

Fläche:
Gesamtgemarkungsgröße: 3076,3 ha
Stadtteil Sandbach: 492,1 ha
Stadtteil Neustadt: 648,1 ha
Stadtteil Rai-Breitenbach: 1005,9 ha
Stadtteil Hainstadt: 566,0 ha
Stadtteil Wald-Amorbach: 364,2 ha





google



BREUBERG HISTORISCH

HAINSTADT 

Frühgeschichte bis 50 vor Chr.:
Keltische Höhenstaßen   Grabstätten östlich der Mümling,
am Seestutz,Arnheiter Berg,Großer Heubusch ,Eiserner Pfahl.

Römerzeit 50 vor Chr. bis 260 nach Chr.

260:Abzug der Römer

Allemanische Siedlungen bei Mömlingen,Groß Ostheim, Obernburg.

496 Franken

900 bis 900 Ansiedlung fränkischer Bauern

802:Gerhoh deMoyngewe  (Gerho vom Maingau) übertug seine Güter in Hainstadt mit den darauf wohnenden Familien dem Kloster St.Bonifatius in Fulda.

1564: 26 Haüser in Hainstadt
Berufe:Forstknecht,Fischer,Landwirt .Glaser,Bader,Müller,Schneider,
Wagner,Steinmetz,Weber,Ziegler,Wächter,Türmer.

Dreisigjähriger Krieg:
1632 bis1635 Pest

1645: Noch 11 Haushalte übrig

1756: etwa150 Einwohner
1816: ca350 Einwohner
Bis etwa 1815 Weinberge am Eselsberg und Stachelberg
danach Einstellung des Weinbaus
1840:Steinbruch
1896: 3 Dorfbrunnen
1850 bis 1890: römische Funde ,Ziegel,Scherben und Tongeschirr.
Verbindungsstraße nach Sandbach über Breubergsattel Gustavsruh.
1901:Wasserversorgung von der Pfingstseequelle für Hainstadt und Rosenbach.
-------------------------------------------------------------------------------
Schule in Hainstadt
1813:Lehrer P.Schreck
1829 :neue Schule,ein Stockwerk
1857:zweiter Stock,Glocken und Uhrturm  (Maurer Lutz)
2Glocken installiert.
1875 wurden 19 katholische Schüler aufgenommen
1863:Lehrer G.P.Hasenfratz
1880:Lehrer Heinrich Hasenfratz übernimmt die zweite Klasse,
143 Schüler 22 Fortbildungsschüler.
1941:Glocken beschlagnahmt.  44 und 110 Kilo
Schüler sammeln Altmetall und Kartoffelkäfer.
1943:Lehrer Beyer
1945:Schule geschlossen.
1946:Schule neu eröffnet Lehrer Beyer
November 1946 P.Müller als Lehrer eingestellt
Juni 1948 Karl Engel als Lehrer eingestellt   (oh je)
1949:Neue Schulglocken
1955:Bücherei  Engel
Lehrer Ritschel
1960:VHS
1963:Letzte in Hainstadt eingeschulte Klasse
bei Lehrerin Gertrud Tschanhenz
Ab 1964: Mittelpunktschule Rai Breitenbach
150 Jahre Schule in Hainstadt gehen zu Ende.
------------------------------------------------------------------------
Bürgermeister in Hainstadt
1933:Ludwig Sauerwein
1946:Josef Fuchs             (auch Personen Transporte mit VW Buss)
1952:Karl Spatz               
1968 bis 1971:Werner Old letzter Bürgermeister in Hainstadt.
---------------------------------------------------------------------------
Bahn in Hainstadt
November 1912 Bahnhof mit 3 Laternen
Dezember 1912 Erste offizielle Fahrt
Bahnhofvorsteher Johannes Schwindt ,der Dritte
1913 :Kastanien angepflanzt                ( Kastanienfest)
25 Mai 1974 Einstellung der Bahnverbindung und Abbau der Schienen.
------------------------------------------------------------------------------
12 Oktober 1912 erstes Flugzeug über Hainstadt
---------------------------------------------------------------------------------
Oktober 1920 elektrisches Licht in Hainstadt (Spatmühle)
---------------------------------------------------------------------------------
Mai 1923 Krieger Denkmal
--------------------------------------------------------------------------------
August 1931 erste Gasolin Tankstelle
1955 bis 1983 Karl Orth Tankstelle
-----------------------------------------------------------------------------
Ab 1930 Strandbad mit Wasserrutsche an der Mümling
(bei der Eisenbahnbrücke)
Bademeister Heinrich Neff          

  Bild Kindergarten Hainstadt um ca 1956
--------------------------------------------------------------------------------

1973 neuer Kindergarten an der Sporthalle
-------------------------------------------------------------------------------

Sportplatz ab 1937
-------------------------------------------------------------------------------
1966 Turnhalle
--------------------------------------------------------------------------------
1965 Mümlingtalfest in Hainstadt
------------------------------------------------------------------------------
November 1949 Eigenes Wappen für Hainstadt
Symbole:Wertheimer Rose Erbacher Stern und Zaun
-----------------------------------------------------------------------------
1985 Stadtpark an der Stelle der alten Schule
Steinplattengräber der merowingisch fränkischen Zeit
Mauer mit Türöffnung (frühchristliche Kirche?)aus achtem Jahrhundert
----------------------------------------------------------------------------



ROSENBACH
Rosenbach kam 1851 zu Hainstadt
Rosenbacher Mühle




RAI BREITENBACH
Eine der ältesten Kichen im Odenwald
Reste einer römischen Mühle gefunden bei Sägewrk Tilly



SANDBACH
1887 Fund einer Villa Rustica am unteren Flösschen
Nähe Bahnhof Pflaster einer römischen Heerstraße


WALD AMORBACH
Backhaus


NEUSTADT
1543:Ausgrabungen   Römerbad  bei der Cappele Arheiden
2 Altäre,49 Saülen,Inschriftplatten der 22 römischen Legion

1589 Lutherische Schule in Neustadt

1845:Villa Rustica Seewiesen
2 Saülenkapitäle,Spuren von Deichdämmen und römische Münzen.

2000:Bei Baggerarbeiten    Frischwasserkanal 1x1 Meter breit aus
Sandsteinplatten

1985: Wambolder Schlösschen am Heidenstock
Raststation an der Höhenstraße



____________________________________________________________________________________________________________________

ÄRZTE usw.

ST Sandbach
Dr. med. Winfried Christl-Roselli
Arzt für Allgemeinmedizin
Höchster Str. 44
Telefon 06163 / 6997
06163 / 912303

Dr. med. Andreas Sam
Dr. med. Wolfgang Eldracher
Ärzte für Sportmedizin und Chirotherapie
Lilienstr. 11
Telefon 06163 / 6280
06163 / 913360

Rolf Hofmann
Zahnarzt
Ernst-Ludwig-Str. 16a
Telefon 06163 / 4131

Brigitte Böhm
Heilpraktikerin
Rosenstraße 34
Telefon 06163 / 9374810

Breuberg-Apotheke
Höchster Str. 14a
Telefon 06163 / 4650



ST Neustadt
Dr. med. Hans-Jürgen Bartels
Dr. Rosemarie Bartels
Ärzte für Allgemeinmedizin
Erbacherstr. 4a
Telefon 06165 / 3388
06165 / 6117

Dr. Zita Klingelhöfer-Deak
Zahnärztin
Breitenbacherstr. 13
Telefon 06165 / 6192
06165 / 912500


Bären-Apotheke
Erbacherstraße 42
Telefon 06163 / 4650

ST Hainstadt
Frau Dr.med. Liliana Klaere
Ärztin für Allgemeinmedizin
Mainstr. 32
Telefon 06165 / 1243


Dr. med. dent. Jürgen Eckert
Zahnarzt
In den Schadenhecken 41
Telefon 06165 / 1203
06165 / 6208


Dana Vogel
prak. Tierärztin
Mainstraße 21
Telefon 06165 / 3899833

Ursula Korn
Heilpraktikerin
Weinbergstraße 11
Telefon 06165 / 389435

Rai-Breitenbach
Krankengymnastik
Breubergstraße 21
Telefon 06165 / 559

Alten- und Krankenpflege in Breuberg
Diakoniestation Breuberg
Marktplatz 1-2  ST Neustadt
Telefon 06165 / 2002

Ernst-Ludwig-Klinik
ST Sandbach
Telefon 06163/ 740

ZURÜCK